Im Banne des Hochkönigs

2021_DAV_Teisendorf_ MTBHoechkoenig (1)
2021_DAV_Teisendorf_ MTBHoechkoenig (2)
2021_DAV_Teisendorf_ MTBHoechkoenig (3)
2021_DAV_Teisendorf_ MTBHoechkoenig (4)
2021_DAV_Teisendorf_ MTBHoechkoenig (5)
binary comment
2021_DAV_Teisendorf_ MTBHoechkoenig (7)
2021_DAV_Teisendorf_ MTBHoechkoenig (8)
2021_DAV_Teisendorf_ MTBHoechkoenig (9)
2021_DAV_Teisendorf_ MTBHoechkoenig (10)
previous arrow
next arrow

 

….so hieß es in der Tourenankündigung. Der lange Weg sollte von Bischofshofen bis in die Nähe des Ahornsteins gehen. Doch plötzlich waren alle Forststraßen mit Radverbotsschildern zugepflastert. Als Alternative wurde die als St. Veit-MTB-Runde ausgeschilderte Strecke zwischen Mühlbach am Hochkönig und Schwarzach im Pongau gefahren, bietet sie doch die gleichen Aussichten wie die geplante Tour. Mit dem Unterschied, dass nicht nur in zwei Almen eingekehrt, sondern auch das Kloster Kinderalm besucht werden konnte.

Zu viert starteten wir in Mühlbach. Bereits nach 1 ½ Stunden kehrten wir zur ersten Kaffee/Kuchenpause in der Althausalm ein. Weiter gings lange in Richtung Salzachtal bergab, leider in der Gewissheit, alles wieder raufstrampeln zu müssen. Diese zweite 600-Hm-Auffahrt unterbrachen wir mit dem Besuch des Kinderalmklosters. In der Ruheoase des 1588 m hohen Hochglockergipfels war die Mittagsrast angesagt, bevor wir zur Pronebenalm abfuhren. Ein Aussichtsbalkon genau gegenüber dem Hochkönig und der Mandelwand, wie es wohl keinen schöneren gibt. Den Abschluss bildete die 8-km-Abfahrt bis zum Ausgangspunkt. Das Wetterglück war uns hold wie Ihr auf unseren Fotos erkennen könnt.

Tourenleitung, Bericht und Fotos: Alois Herzig